Die Geschichte des Knautschpingu

Guten Abend ihr Lieben,

Ich blicke auf die Bilder und mir wird klar, wie lange dieser Beitrag auf mich wartete. Dieser Pingu ist schon Anfang September geboren. Er musste jedoch bis Mitte Oktober mindestens in meinem Computerschrank warten, da er ein Geburtstagsgeschenk für meinen Bruder war.

Ihr glaubt gar nicht, wie schwer es mir fiel, dicht zu halten und ja nicht den Pingu zu posten! Doch wie kam ich auf die Idee, so einen Pinguin zu häkeln? Alles fing an mit meinen Nilpferden und Vögelchen zu Beginn diesen Jahres. Er fand sie so cool, dass er unbedingt einen Pinguin haben wollte. Jedoch hatte er keinen Häkel/Strick-Gutschein von mir bekommen. Ich hatte einige verteilt und die meisten wurden nach und nach eingelöst. Bei manchen sind eigentlich noch mehr Projekte möglich, aber sie hatten bisher keine Idee.

Ich hielt seinen Wunsch auch eher für einen Scherz. Naja…nach einer Weile fragte er mich, wie weit ich denn mit dem Pingu wäre? Hmmm…MIST..Er hatte es doch nicht vergessen und es schien kein Witz zu sein! In einer Nacht- und Nebelaktion fragte ich ihn, welchen Pinguin ich ihm denn häkeln sollte? Kurz wartete ich und schließlich wollte er unbedingt ein Kaiserpinguinbaby! Ich wollte ihm auch ursprünglich ein Kaiserpinguinbaby häkeln. xD Zufälle gibt es, die gibt es gar nicht! xD

 

Ich hatte noch mein Sockenprojekt auf der Nadel und den Topflappen für meine Mutter. Anschließend häkelte ich in ca. 2 Tagen den Pinguin fertig. 🙂 Leider habe ich nicht von Anfang an fotografiert. Es ging einfach zu schnell.

Zur Orientierung arbeitete ich nach dieser Anleitung: https://ribbelmonster.de/amigurumi-kleine-voegel-haekeln-schirp/

Allerdings habe ich auch einiges variiert. Um einen einigermaßen vernünftigen Vogel hinzubekommen, sah ich mir immer wieder Bilder von Kaiserpinguinbabys an.

 

 

mein Bild, meine Hand, meine Arbeit, Anleitung von https://ribbelmonster.de/amigurumi-kleine-voegel-haekeln-schirp/ inspiriert

 

Als Füllung habe ich das Innere vom Kissen meines Mannes verwendet.^^ Natürlich habe ich seine Erlaubnis dafür bekommen. Da so ein Pinguin recht winzig ist, kann mein Mann sein Kissen noch immer prima nutzen.^^

mein Bild, meine Arbeit, meine Hand,Anleitung von https://ribbelmonster.de/amigurumi-kleine-voegel-haekeln-schirp/ inspiriert

 

Um einen natürlichen flauschigen Look zu bekommen, bestickte ich den Pinguin mit besonders fluffiger Wolle. Außerdem setzte ich auf mehrere verschiedene Grautöne im Federkleid.

mein Bild, meine Arbeit und Hand, Anleitung von ribbelmonster inspiriert

Eigentlich könnte man ihn so lassen, aber mir haben Füße gefehlt und außerdem war er mir noch nicht flauschig genug…

 

mein Bild, meine Arbeit und Hand…Anleitung von ribbelmonster inspiriert

 

Wenn ihr mal keine Flauschwolle habt, nehmt einfach einen Kamm und kämmt euch eure Wolle flauschig! Das funktioniert aber nicht mit Baumwolle oder merzerisierter Wolle. Mein Pingu wurde gekämmt und jetzt bin ich schon eher zufrieden.^^

 

mein Bild, meine Arbeit und Hand, Anleitung von ribbelmonster inspiriert

 

mein Bild, meine Arbeit und Hand, Anleitung von ribbelmonster inspiriert
mein Bild, meine Arbeit und Hand, Anleitung von ribbelmonster inspiriert
mein Bild, meine Arbeit und Hand, Anleitung von ribbelmonster inspiriert

Vergesst die Füße nicht! Die Füße habe ich nach der Anleitung von Ribbelmonster gearbeitet und anschließend mit schwarzem Nähgarn die Krallen gehäkelt. Dafür benötigt ihr eine 2,0 Häkelnadel oder noch kleiner und dann macht ihr lediglich 2 Luftmaschen und eine Kettmasche in die 1. Masche. So verfahrt ihr pro Fuß 3 Mal und anschließend vernäht ihr den Faden. 🙂

mein Bild, meine Arbeit und Hand, Anleitung von ribbelmonster inspiriert

Am 23. Oktober kam er dann bei meinem Bruder an und er freute sich sehr! Bei ihm heißt mein Pinguin: Knautschpingu! xD Der Pingu ist nicht nur süß, sondern hat auch eine politische Meinung:

 

Bild von meinem Bruder gemacht,  meine Arbeit, Anleitung von ribbelmonster inspiriert

 

Er setzt sich für Flüchtlinge ein und das ist auch gut so! Niemand kann etwas dafür, wo er geboren ist! Demzufolge darf niemand einen Nachteil dadurch haben! Im Grunde sind wir alle gleich! Wir sollten einander lieb haben und uns nicht bekriegen! Es ist unfassbar, wie viel Leid täglich geschieht und jeder kann etwas daran ändern! Hinterfragt gerne sogenannte News, ob sie denn wirklich echt sind. Helft, wenn ihr seht, dass jemand in Not ist und begegnet einander mit Respekt!

Gerade in Zeiten von sozialen Medien, wo stets viel Hass verbreitet wird, ist es wichtig, sich dem Positiven bewusst zu werden.

Ich zolle den Leuten von SeaWatch großen Respekt für ihre tägliche und teilweise lebensgefährliche Arbeit.

PS.: Es ist mir egal, wie viele aufgrund meiner politischen Meinung mir jetzt den Rücken kehren werden, ich stehe dazu!

 

Nun widme ich mich wieder meinem aktuellen Projekt und wünsche euch einen wolligen Dienstagabend! 🙂

Liebe Grüße

Rini

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*