Wake me up, when November ends…

Heyho ihr Lieben,

Lange ist es her, als ich euch das letzte Mal schrieb. Ich war in einer gewissen Schockstarre, da sich mein Leben gerade um 180 Grad dreht. Zwar weiß ich noch nicht, wo ich arbeiten werde, aber ich werde demnächst wieder arbeiten.

mein Bild, mein Mann und sein Werk (Der größte Duplo-Turm, den es je bei uns in der Wohnung gab.)

Es ist einfach an der Zeit, wieder in ein Gebäude zu gehen, um dort etwas zu tun und nicht nur Lebensmittel kaufen oder meine Mädels abholen. Ich möchte jetzt wieder etwas für mich schaffen. Irgendwie fühlt es sich jetzt richtig an. Zwar wird es stressiger, aber naja…Ich brauche auch mal wieder Stress und schwierige Tage, um zu wissen, wie es ist! Folgende Zeilen habe ich auf dem Rückweg von meinem ersten Test geschrieben:

Maximal 10 andere Bewerber wäre noch OK, aber es war anders. Ich war eine von vielen, vielen, vielen Bewerbern. Der Druck war immens. Irgendwie habe ich mich durchgekämpft.Es ist eine merkwürdige Erfahrung, fast 10 Jahre nach meinem ersten Abschluss, wieder einen Test zu schreiben. Oft dachte ich, ich würde es schaffen. Doch die Uhr war gnadenlos. Lücken gab es zahlreiche. Nun heißt es: Kurz entspannen und durchatmen! Ich habe es geschafft! Ab dem 27.11. sollen die Vorstellungsgespräche stattfinden. Mal sehen, wie weit ich komme.

Nun raucht mir der Kopf und ich freue mich, wieder nach Hause zu fahren. Die Ablenkung wird mir gut tun. Es hat keinen Sinn, weiter zu grübeln, wie ich dies oder jenes hätte besser machen können. Blödsinn!

Mit Vollgeschwindigkeit Richtung Familie…Richtung Freude…Richtung Geborgenheit! Dabei hätte ich das „OK“ von meinem Schatz so lange, wie ich möchte, in der Stadt zu verweilen. Anfangs wollte ich unbedingt bei Niederegger essen. Nun möchte ich den sonnigen Tag mit meinen Schätzen verbringen! Es kommt mir sinnvoller vor, als allein in einem Café zu sein. Nicht einmal Wolle, Stricknadeln oder Zeitschriften wollte ich kaufen. NEIN! Ich hatte auch kein Strickzeug dabei! Völlig vergessen! Gleich bin ich Zuhause! Ich freu mich soooooo sehr! 🙂

Tja…Das waren die Zeilen, die mir wenige Minuten nach dem 4stündigen Test einfielen. Wisst ihr, was die Realität war? Ich wollte alles vergessen, aber leider bin ich ein sehr elefantenartiger Mensch und merke mir jedes Detail. Somit hatte ich noch Tage nach dem Test, sämtliche Fragen und meine Antworten vor Augen. Ich schloss meine Augen und der Test war wieder da. So erging es mir auch mit meinem 2. Test. Dieser fand eine Woche später statt. Es war erniedrigend. Sie sagten, sie melden sich…Ich wartete und wartete…und wusste Freitagabend, dass ich nicht gut genug war.

Was ich falsch gemacht habe, kann ich mir denken. Leider wachte ich heute morgen auf und fühlte noch einmal, welcher Tag heute war: Heute sollten die Vorstellungsgespräche stattfinden. Anstatt wenigstens eine Absage zu erhalten, meldeten sie sich einfach gar nicht. Ich fühle mich schlecht und werde mich mit Strickprojekten bzw. Musik ablenken.

 

Wünsche euch einen wolligen Montagabend!

Liebe Grüße

Rini

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*