Kleine Socke, große Wirkung

Sommer, Sonne, Sockenzeit! 🙂 Heyho, ihr Lieben!

Socken stricken, wie dooof! …Dachte ich eine ganze Weile. Ich habe immer gedacht, wie stumpfsinnig das doch sei! Irgendwann war es nur noch Neid…Es war mir unbegreiflich, wie jeder super schöne Socken fertigen konnte, nur ich nicht! Zig Videos bei YouTube hatte ich durchforstet, Zeitschriften gekauft…Bücher gekauft und nichts half! Tja…bis ich auf eine Methode stieß, die sich Magic Loop nennt.

Das Video war von Ana Kraft. Mittlerweile sind hier ein paar Socken zusammen gekommen, obwohl ich noch immer recht selten Socken stricke. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass ich gerne Abwechslung habe. Doch es gibt auch einen riesen Vorteil beim Sockenstricken: Es geht wunderbar nebenbei! Wenn das Bündchen erst einmal fertig gestrickt ist, kann ich nebenbei fernsehen, mich unterhalten oder im Kopf, Pläne schmieden für weitere Projekte. Genial oder? Ursprünglich wollte ich mir mal richtig schöne lange Socken stricken…Es lief mal wieder anders. Als ich kurz vor der Ferse angekommen bin, probierte ich die Socke an…Mein selbst erdachtes Muster sah furchtbar aus! Meine Beine und Füße wirkten riesig/plump. Kurzer Hand ribbelte ich mein gesamtes Werk! Unzählige Stunden hatte ich schon investiert und nun das!

EGAL! Auf zu Plan B!

Ein anderes Projekte musste her. Meine Große blätterte eifrig in meinen Strickbüchern und gab mir dann die Idee: Socken für sie. 🙂 In dem Buch waren Socken, die viel höher waren als sie es kennt. Sie strahlte mich an und fragte, ob ich ihr welche machen kann? …Klar! Ich nahm das Maßband und notierte mir alle wichtigen Daten: Umfang Unterschenkel, Umfang Fessel, Länge von Unterschenkel bis Anfang Ferse, Fersenlänge und ihre Fußlänge.

Ich hatte schon ewig keine Socken mehr richtig gestrickt. Immer mal wieder kam mir die Idee und dann passierte Blödsinn: Maschen verdrehten sich, Wolle verhedderte sich, sah furchtbar aus…

Aber jetzt hatte ich eine ganz andere Motivation: Eine Muttivation! Immerhin wird meine Große damit herum laufen! Die Wolle durfte sie sich auch aussuchen. Wieder funkelten ihre Augen. Das war soooo schön!

mein Bild, meine Arbeit, meine Hand

Erkennt ihr, was da oben zu sehen ist? Es ist ein Zollstock! xDD…Ich hatte leider mein Maßband vergessen mitzunehmen und der Handarbeitsschrank meiner Mutter enthielt keinen Schlüssel mehr…Tja..Da muss man kreativ sein! Es funktioniert auch mit einem alten Zollstock. Wichtig: Ein paar Zahlen sollten noch erkennbar sein.^^ Dann ist dem Hobby keine Grenzen gesetzt…selbst zig Kilometer von Zuhause entfernt. War schön, mal wieder dort zu sein, auch wenn es nur kurz war.

Mittlerweile bin ich wieder hier. Ein Unterschied wie Tag und Nacht. Dort ist das Haus voll mit Leuten und hier…Hier sind wir wieder für uns. Meine kleine Familie und ich…Gestern war ich leider zu euphorisch und nahm meine Kleine auf den Arm. Kurze Zeit später musste ich sie wieder auf den Boden setzen, da mein Bauch abartig spannte und ich Panik bekam, etwas zu riskieren. Seitdem ist wieder Schonung angesagt. Ich war sogar wieder allein unterwegs bis gestern. Der kleine Shopping-Trip hat sich richtig gelohnt. Ein Wollladen verkaufte ältere Strick – und Häkelzeitschriften für 50 % weniger. Ich hab zugegriffen! Da konnte ich nicht widerstehen. Aber immerhin kaufte ich keine Wolle. Die wird nun eisern aufgebraucht. 🙂 Genug Ideen habe ich nun! xD Die Anleitungshefte werden demnächst von mir sortiert und in einen großen Handarbeitsordner abgeheftet. Dadurch möchte ich weniger Hefte kaufen, da ich weiß, was da ist…Minimalismus eben! ;)…Ok..Ich nutze eine abgewandelte Form des Minimalismus. Ich hinterfrage meinen Konsum und versuche nur das zu besitzen, was ich tatsächlich nutze. Bei Anleitungsheften ist es recht kompliziert. Ich habe eine Schwäche für diese Hefte entwickelt. Deswegen ist es umso wichtiger, zu wissen, was ich überhaupt für Hefte besitze.

Zurück zur Socke…

Ich musste wieder einmal improvisieren. Da ich nur mit Resten arbeite, habe ich scheinbar nur noch dieses eine Knäul von der Sockenwolle. Beim Stricken fiel mir irgendwann ein, dass ich die Socke noch einmal stricken muss und es vielleicht knapp wird mit der Wolle. Also überlegte ich mir, eine Farbe, welche gut zur Socke passt und von der ich weiß, dass genug vorhanden ist: Lila.

mein Bild, meine Arbeit, Anleitung von Ana Kraft

Eigentlich sollten auf die Socke noch Schmetterlinge und Blumen. Ich bin mir gerade nicht sicher, ob ich das machen werde. Wenn Blumen und co. auf die Socke kommen, dann wohl in schwarz oder weiß. Was meint ihr? Wäre es zu überladen?

 

mein Bild, meine Arbeit und Hand, Anleitung von Ana Kraft, …Decke im Hintergrund ist meine Decke (alles von mir selbstgemacht siehe Aller Anfang ist schwer)

Bis ich mir sicher bin, wie es mit der Socke weiter geht, stricke ich die zweite Socke. Bis zur Ferse stricke ich 22 cm, damit sie meiner Großen bis zu den Knien gehen. 🙂 Den ersten hatte sie übrigens schon an…Er passt! 🙂

So ihr Lieben…ich stricke dann mal weiter. Wünsche euch einen wolligen Mittwochabend. 🙂

Liebe Grüße

Rini

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*