Wollreste bedeuten bunte einzigartige Werke

Das Wetter, die Vögel und zu guter Letzt meine Familie zeigen mir gerade sehr deutlich, dass es auf den Sommer zugeht. 🙂 Ich habe alle Hände voll zu tun, die jeweiligen Geburtstage zu koordinieren und bald findet schon der erste statt. Mein liebster, tollster, beklopptester Mann hat in wenigen Tagen Geburtstag. Anfangs hatte ich die super Idee. Doch leider scheiterte die Planung an etwas Essentiellem. Also werde ich mir weiter Gedanken machen und wie der Zufall will, habe ich morgen zumindest den Vormittag/Mittag für weitere Möglichkeiten Zeit. Viel verrate ich vorab nicht, da er vielleicht meinen Beitrag liest. Deswegen erzähl ich euch lieber von meinem verrückten Vorhaben, welches bereits fertig ist…naja …halb.^^

In meinem letzten Beitrag erzählte ich euch, wie viele Fäden und Wollreste ich von meinem „Osterkleid“ für meine Große übrig habe. Tja..diese existieren nun nicht mehr.

 

Ich habe sie komplett verwurschtelt in ein neues Mini-Projekt. Auf dem Bild könnt ihr bereits sehen, dass es sich nicht mehr um einzelne Fäden handelt. Zunächst stellte ich mir meine eigene Farbverlaufswolle her. Das ging ganz einfach. Um aber möglichst effizient zu arbeiten, ließ ich die orangefarbene Wolle mitlaufen und erzielte somit einen interessanten Effekt. 🙂

Während meiner Wollreste-Aktion habe ich immer wieder gezweifelt, ob es nicht doch nachher völlig unbrauchbar aussieht, aber letztendlich bin ich überzeugt vom Ergebnis. 🙂 Mit welchem Häkelstück wollte ich schon einmal meine Wollreste loswerden? Was gehörte zu den ersten Beiträgen auf meinem Blog? TOPFLAPPEN! =) …Ja…, eigentlich müsste ich schon mindestens 100 Stück bei mir rumfliegen haben. Eigentlich…Die nackte Wahrheit ist: Ich habe genau 3 Topflappen inklusive dem neuen. Anfangs hatte ich null Ahnung, welche Muster sich dafür eignen. Jetzt sieht es alles entspannter aus. Ich schau mir gerne verschiedene Bücher an, um Muster zu entdecken. Wenn sie kompakt sind, wähl ich sie aus. Aber es soll hier nicht um Topflappen gehen, sondern mehr um das Reste-Verarbeiten.

mein Bild, meine Arbeit, meine Anleitung

Oben seht ihr den semifertigen Lappen. Als er fertig war, kam er mir doch zu unruhig rüber. Deshalb häkelte ich aus Resten einen zweifarbigen Rand, der einmal um den Lappen geht. All diese Farbeffekte enstanden nur durch Reste. Ich habe 2 Anleitungen von mir miteinander verbunden. Ich meine die Beiträge: Farbverlaufswolle selber machen und Wollreste-Verarbeitung (mein Beitrag zur Blogparade).

mein Bild, meine Arbeit, meine Hand

Witzigerweise muss ich nun warten mit dem 2. Topflappen. Ob ihr es glaubt oder nicht, aber mir sind meine Baumwollreste ausgegangen. xD Da müssen wohl noch ein paar Projekte zwischen geschoben werden, damit es wieder ein schön bunter Lappen wird. xD

Übrigens mir sind da ein paar Sachen aufgefallen, die mir geholfen haben, mit meinem selbstgemachtem Garn zu arbeiten.

  1. Knoten im Faden sind schwierig zu vernähen. Mithilfe meiner Häkelnadel konnte ich die Fäden dennoch gut vernähen.
  2. Falls ein Knoten gar nicht durch das Häkelwerk möchte, teile ich mein Garn auf. Es besteht ja eh aus 2 Fäden. Somit lässt es sich noch besser vernähen.
  3. Im Zweifel ist die Schere meine beste Freundin geworden…ähm der Fadenabschneider natürlich. Bevor ich vor lauter Verzweiflung das ganze Werk zerstör, habe ich lieber geschnitten.
  4. Es wird bunt. Also muss ich das Ganze erst auf mich wirken lassen, bevor geribbelt und geflucht wird.
  5.  Ich arbeite mit Designerwolle und deswegen wird es toll aussehen. Außerdem ist sie nachhaltig und ich spare Geld. ^^

Ich hätte nie gedacht, das einmal zu schreiben. Aber das Arbeiten mit meinen Wollresten macht mir gerade noch viel mehr Spaß als mit neuer Wolle. Selbst, wenn ich dort Fehler entdecke, ist es ein schönes Gefühl, nicht zu wissen, was als nächstes kommt. Die Herstellung hat auch etwas sehr Meditatives. 🙂

PS.: Aufgrund eines leeren Akkus konnte ich bisher leider keine Bilder von dem fertigen Topflappen machen. Ich reiche die Bilder aber nach. 🙂

Wie dem auch sei. Ob nun mit oder ohne Wollreste, wünsch ich euch noch einen wolligen Montagabend. 🙂

Liebe grüße

Rini

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*