Bobbel verarbeiten Teil 17

Einen schönen Abend meine Lieben,

Da schreib ich noch im letzten Teil meiner Bobbelserie, dass ich mein Strickkleid vielleicht am Geburtstag von meinem Opa tragen werde und ratet mal, was letztes Wochenende war?

Jaaa, mein Opa feierte seinen Geburtstag nach. 🙂 Da wir alle am Wochenende mehr Zeit hatten, entschieden wir uns seinen „Nicht-Geburtstag“ zu feiern. Am Tag zuvor war ich nach einer gefühlten Ewigkeit endlich mal wieder beim Friseur. Normalerweise glaube ich nicht daran, dass es einen Unterschied macht, dort hinzugehen. Manch einer berichtet ja von tiefgehenden tollen Gesprächen/Erfahrungen beim Friseur. Bei mir gab es das bisher nicht. Ich war wohl stets bei den Falschen. xD Wie dem auch sei..Dieses Mal war es wirklich so, wie ich es sonst nur hörte…Es kam zu wundervollen, lustigen Gesprächen und die Behandlung war purer Luxus für mich. Mein Mann passte auf unsere Töchter auf, während ich mich verwöhnen ließ.

Aber genug von meinem Friseur…Ich schwebte also zu meinem Opa.

 

dscn3931

mein Bild, meine Arbeit.. mein Kleid..ICH^^…das Oberteil ist bis zu den Knöpfen nach einer Anleitung von DROPS Design gestrickt . Unterhalb der Knopfleiste ist alles Frei Schnauze entstanden.

Opas erster Satz war dann auch: „Was hast du denn heute für ein schönes Kleid an? Hast du das selbst gehäkelt?“ Das war Musik in meinen Ohren. 🙂 Ich erklärte ihm breitgrinsend, dass ich es selbstgestrickt hätte und er wiederholte noch einmal, wie schön er es fand. Auch meine Mama wunderte sich, als ich meinte, dass ich das selbstgestrickt hätte. Im Sommer hatte ich ihr sogar die Fotos vom Prozess des Kleides gezeigt. Damals waren es nur ein paar Oberteilbilder.^^..Sie dachte nicht, dass es ein Kleid wird und auch noch gut aussieht.^^ xD Der Blick war genial!

dscn3932

mein Bild, meine Arbeit, ICH^^..Alles, was ihr sehen könnt, habe ich nach meiner Anleitung im Kopf gestrickt^^…OK..das Muster habe ich aus einem Buch; )

Entschuldigt bitte das verwaschene Bild, aber scheinbar mag das Kleid nicht fotografiert werden. Man…wie bei meinem Cardigan hatte ich auch hier Angst, dass ich es vielleicht doch nicht anziehe. Aber ich habe mich so wohl gefühlt. 🙂 Es hat auch sämtliche Aktivitäten mitgemacht. Auf dem Boden spielen mit meiner Großen und Kleinen..meine Kleine im Tuch tragen..Tisch decken und hängen bleiben an Omas Schubladenknöpfe.

Aber bei einer Sache bin ich mir noch nicht sicher. Ich weiß einfach nicht, ob ich doch noch einen Faden durchzieh oben unter den Knöpfen. Scheinbar habe ich einiges an Gewicht verloren seit ich mit dem Kleid begonnen habe.

🙂 Nun wünsche ich euch noch eine schöne wollige Freitagnacht. 🙂

Liebe Grüße

Rini

3 Gedanken zu „Bobbel verarbeiten Teil 17

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*