Bademode häkeln Teil 3

Hallo ihr Lieben,

Man…was waren das wieder für merkwürdige Tage, die nun hinter mir liegen? Ich kann kaum in Worte fassen, wie viele Gedanken ich derzeit gleichzeitig habe. Es steht einfach sehr viel an..und doch bleibt vieles still. Zuerst der Tod eines sehr lieben Menschen…Dann die Schmerzen…Nun die weitere OP. Und wäre das nicht schon alles schlimm genug, muss ich auch noch das Erbe ausschlagen, damit keine Schulden vererbt werden. Was für eine pietätlose…entschuldigt mich: SCHEIßE! Langsam geht alles an die Substanz…Außerdem werde ich vielleicht nicht bei der Goldenen Hochzeit meiner Großeltern dabei sein…Dabei habe ich mich sehr darauf gefreut bzw. freue ich mich darauf. Noch ist es nicht klar, wann ich operiert werde…Morgen ist der große Besprechungstermin mit meiner Ärztin…

Ihr fragt euch vielleicht, was das ganze mit meiner Bademode zu tun hat? Während ich immer wieder heulte und üble Schmerzen durchlebte, hatte ich Zeit zum häkeln. Ich häkelte, als ich mich allein fühlte…ich häkelte, als ich bei meinem Hausarzt wartete…Ich häkelte meinen Kummer, meinen Frust weg. Wenn ich häkel, ist es für mich egal, was bald auf mich zukommen wird. Lediglich meine Häkelschrift ist interessant. Ich genieße es, zuzusehen, wie mein Häkelwerk wächst…wie sich die Farben perfekt ergänzen…wie sich die einfachsten Muster zu wunderschönen Gebilden entwickeln. Ich bin dann in einer anderen Welt. Nur ganz dumpf bekomme ich noch mit, was um mich herum geschieht. Klar, muss ich auch immer ein Auge auf meine Kinder werfen. Der Mama-Instinkt kommt immer durch. Aber der Rest…Anrufe, Termine, Stress…Alles ist weg!

Aber euch interessiert bestimmt, wie weit ich mittlerweile mit meiner Bademode bin oder? Zunächst muss ich sagen, dass ich Mark sehr dankbar bin, für diese wahnsinnig einfache Anleitung.

Und hier ist mein erster Cup vom Bikini 🙂

DSCN3235

mein  Bild, meine Arbeit, Anleitung von DAS HAT MARK GEMACHT

Auch, wenn ich nicht weiß, ob ich dieses Jahr überhaupt noch damit baden werde, häkel ich ihn nun zu Ende. Ich möchte diesen Bikini einfach schnell fertig sehen. Diese Farben sind so traumhaft. Sie erinnern mich an Wellen…an Wasser…an eine unbeschwerte Zeit.

Dennoch muss es irgendwie gehen…Irgendeine Idee werde ich schon haben, die nächste Zeit zu überstehen. Meiner Familie und mir zuliebe werde ich kämpfen! Kämpfen für eine schöne und unbeschwerte Zeit! Ich werde nicht zulassen, dass die Traurigkeit mein Leben bestimmt! Ich werde mein Leben genießen, wie es mir möglich ist!
Wünsche euch einen wolligen Dienstagabend und genießt den Sommer, egal ob mit oder ohne Sonne…ob mit oder ohne Gesundheit.
Liebe Grüße
Rini
Hier geht es zur Fortsetzung: Bademode häkeln Teil 4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*